Beiträge von heinzelmann

    Mit der Flexfolie von Poli-Tape bin ich auch nicht glücklich geworden.
    Ist zwar nach dem Druck eine schöne matte homogene Oberfläche, aber der Liner auf dem der Flex klebt ist der Horror. Entgittern macht da echt keinen Spass wenn man ständig auf dem Ding festklebt, von filigranen Motiven die überhaupt nicht gehen ganz zu schweigen.


    Die Erfahrung das sich die Folie schwer abrollen lässt habe ich auch schon gemacht. Hatte irgendwie das Gefühl die Folie wäre stark statisch aufgeladen.

    Erstmal ein fröhliches Willkommen!


    Viel hast du in diesem Forum aber noch nicht gelesen. Deine Frage wird recht schnell in das Topic KAUFBERATUNG verschoben werden. Einfach mal nach unten scrollen...


    Bei den Plottern an sich würde ICH zuerst so vorgehen:


    1. Tangential oder Schleppmesser
    Wie groß bzw. filigran sollen deine Motive werden? Wenn du viel, sehr SEHR feine Sachen schneiden willst, wirst du auf Dauer mit nem Tangential besser bedient sein, vorausgesetzt du kannst und willst dir das leisten.
    Bei Wandtattoos und Autobebilderungen langt ein Schleppmesserplotter vollkommen. Da wird sich der eine oder andere Forencrack sicher noch auslassen.


    2. Hersteller
    China oder nicht, das ist hier die Frage...
    Glaubensfrage. Manche fahren gut mit billigen plottern und man ist aufgrund der Preise sehr schnell verführt sich was billiges, breites zu holen. Der Teufel ist ein Eichhörnchen und liegt im Detail. Wenn ich lese was manche für ein Geschiss mit ihrem Chinaplotter haben, bin ich froh auf das Forum gehört zu haben und mir nen Belgier statt nen Chinesen geholt zu haben.


    3. Software
    Ich würde zu einer Markensoftware raten ala Adobe oder Corel. Einfacher Grund: die Plug-ins die mit dem Plotter geliefert werden sind meist nur für die "großen" gestrickt. Mit Open Source ist gefrickel vorprogrammiert. Ich mache mir um vieles Gedanken, aber um die Datenübergabe zwischen Bildbearbeitung und Plotter möchte ich mir keine machen. Es schreibt dir ja keiner vor, das du die aktuellste Version eines Programms haben musst. Ein Corel X3 zum Beispiel gibt es für weit unter 100 Euro und funktioniert einwandfrei mit aktuellen Plottern. Zudem werden die Tools wie vektorisierung immer ausgereifter, das wirst du noch zu schätzen wissen im laufenden Betrieb.


    4. Passermarken
    Macht Sinn, wenn du lernst was man alles damit anstellen kann.


    5. Folienquellen
    Dein Plotterdealer wird vielleicht versuchen das du am Anfang die Folien bei ihm kaufst, da er deine Unkenntnis ein wenig ausnutzen will. Qualitäten und Preise gibt es viele. Bezugsquellen für Folien noch und nöcher. Da musst du selbst Erfahrungen sammeln. Ich persönlich kaufe Markenware nur online.


    6. Der Rest
    Das dein Händler nicht jedes Modell bevorratet ist doch nachvollziehbar. Was der 60er Plotter kann, kann der 120er auch. Eventuell hat der noch ein paar (unbedeutende) Features mehr, wie ein beleuchtetes Display oder das ein Gestell mit Unterkorb im Preis mit inklusive ist. Wenn du nur PKW`s beschriften willst, sollte ein 60er eigentlich ausreichen. Da spielst du mit 3000 Euro schon in der Luxusklasse mit.


    Eine Taktik wäre, das du dich erstmal generell mit der Technik vertraut machst. Da langt ein Chinaplotter vollkommen. Baller erst mal deine eigene Karre und die deiner Bekanntschaft und sämtliche Wände voll und lerne wo die Tücken liegen. Das ist nicht umsonst ein Lernberuf!
    Mach dir die Konsequenzen bewusst! Stell dir mal vor du beklebst als Newbee eine fabrikneue S-Klasse und verkratzt den Lack.


    Lauter überlegungen.. :-)

    Die Erfahrung mit der Erstbefüllung habe ich auch machen müssen.
    Hab schon recht sparsam geschaut als nach den ersten 10 Seiten die Füllstandsbalken nach unten gingen.


    Unschlagbarer Vorteil für Gelegenheitssublimierer ist eben die Gelgeschichte und das reduzierte Problem des eintrocknens. Wenn sich bei mir die Volumen erhöhen an Seiten, steige ich um auf CISS und nen Epson.


    By the way:
    Die Druckqualität beim Ricoh find ich seeeeehr geil.

    Ich oute mich auch mal als Eigner einer Chinapresse.
    Die Differenz zwischen Temp. Anzeige und tatsächlicher Temperatur hat man schnell im Griff. Meine hat ÜBERheizt. Diesen Umstand sollte man vorher kennen, out-of-the-Box kommt da nur Murks raus.


    Das die Temperaturverteilung über die Heizplatte nicht wirklich homogen ist, sollte auch kein Geheimnis sein. Ich handhabe das so, das ich die Presse nach erreichen der Solltemperatur erst einmal ca. 90 Sekunden schliesse, ohne Shirt. Somit heizt sich auch die Grundplatte auf und der Makel der ungleichen Temperaturverteilung relativiert sich.


    Wenn ich Shirts am laufenden Band presse habe ich so Temperaturschwankungen von max. 10°C über die gesamte Pressfläche gemessen. Das kann die Folie locker ab.
    Sublimation unter der Flachpresse ist auch kein Problem, meine Aluteile sehen Spitze aus.


    Die Mechanik könnte ein wenig mehr auf Lebensdauer ausgelegt sein, ein Timer mit Piepser hätte es auch getan, statt einer verspielten Dudelmelodie in schrägen Tönen. Ansonsten finde ich das Preis- Leistungsverhältnis der Billigpresse aber ok. Trotz alledem leiste ich mir nach dem technischen Ableben der Chinamöhre eine selbstöffnende, so! :]

    Ich hab mir ne Tassenpresse von nem eGay Händler geholt (unter 200 Euro), und seit eintreffen derer nur Probleme und Ausschuss.
    Lt. Händler hab ich wohl ein Montagsmodell erwischt, und das Austauschgerät soll in bälde ankommen. Da bin ich ja mal gespannt ob das noch was wird.


    Die Preise für Tassenpressen sind ja irgendwie sehr beliebig wenn mich einer fragt (tut aber keiner). Oder hat jemand eine vernünftige Quelle für Mid-Price Pressen um die 300-400 Euro die ihr Geld wert sind? Pro Tasse rechne ich persönlich mit 15-20 ct Wiederbeschaffungskosten/Verschleiss an der Presse. Eine Presse auf Ersatz sollte man sich dennoch bevorraten, das ist mir in dem Preissegment auch klar. :]

    Ich hab letztens Bordwände von nem alten Bus beklebt. Die haben ja ähnliche Sicken. Dazu hab ich die 751C genommen.


    Hab die Folie nass verklebt, schön in die Sicken gedrückt, ca. 45-60 min anziehen lassen, Applitape ab und dann nochmal mit dem Fön schön in die Übergange von Berg auf Tal mit dem Filzrakel geglättet.


    Nach 2 Jahren den ganzen Schmonzes wieder abpopeln wird aber ne ziemliche Strafarbeit....

    Da würd ich aufpassen....
    Schau dir mal bitte die Beinschildumrandung an. Wenn das ein Alurohr ist, bekommst du das ohne Bördelzange (Spezialwerkzeug) nicht mehr in Form ans Beinschild. Dieses sogenannte "Monoschlitzrohr" gibt es aber auch vorgeformt aus Kunststoff zum aufdrücken. Sieht dann nicht mehr ganz so schön aus...
    Oder wie wolltest du den Übergang von äußerem zu innerem Beinschild gestalten?


    Wie hast du dir das beim vorderen Kotflügel gedacht? Den bekommst du ja nur runter wenn du die Gabel ausbaust. Nahtstelle zum Beinschild hin?


    Nächste Fummelei: Lenkerunterteil oder Trittbrett
    Was bestimmt auch nicht wunderschön aussehen wird, ist die Sicke in der Mitte am Heck der Vespa. Wenn man das überfoliert sieht das bestimmt wie "beigespachtelt" aus.


    Würde mich freuen wenn du mich an deinen Ergebnissen teilhaben lassen würdest!


    Grüße,
    ein Vespisti :]

    Die Presse ist/war neu und geht heute zurück an den Lieferant.
    Das gute Stück steht grade mal 14 Tage bei mir und hat bis jetzt nichts als Ausschuss produziert.... Super...


    Danke für den Tip die Höhe zu reduzieren, aber das kanns wohl nicht sein. An dem Dingen ist was faul. Die Hitzeverteilung ist dermaßen ungleichmäßig, da kann nur Murks bei rauskommen.


    Hab die Temperatur auch mal extrem hochgenommen um genug Temperatur im Randbereich zu bekommen. Erwartungsgemäß war die Temperatur in Tassenmitte viiiiel zu hoch. Hat man auch schön am Sublipapier gesehen. In der Mitte dunkelbraun (fast verbrannt) und am Rand strahlend weiß. Druckergebnis auf der Tasse: (wo ist der Kotzsmilie?) :(


    Naja, schaun wir mal was der Support dazu sagt...

    Muss nochmal los werden wie froh ich mit meinem Summa bin den ich mir auf Forumsempfehlung gegenüber nem Chinaplotter gekauft habe!


    Musste heute sehr schnell was sehr kompliziertes in Flex umsetzen und hab alles auf eine Karte gesetzt: 800mm/sec Vorschub = kein Problem für den schwarzen Belgier + TOP Qualität


    SUMMMMMAAAAA! :ehr:

    Was heisst den "vertüdeln"?
    Ein Bild spricht mehr als 1000 Worte in dem Fall. Kannst du ein Foto machen und hier posten?


    Wie ist denn der Messerüberstand, d.h. wie weit schaut die Klinge aus dem Messerhalter raus?

    Ahoi!


    Zu meinem Summa hab ich seinerzeit den schweren Messinghalter für das originale Flockmesser mit dazu genommen. Nu neigt sich das erste Messer dem Ende zu und ich schau mich nach Ersatz um....


    Bei den Zubehörlieferanten find ich leider nur die "dünnen" Messer für Flock die in den Plastikhalter eingesetzt werden, nicht aber die dicken Messer wie bei Summa original. Es heisst ja nicht umsonst: it`s cheaper for a reason...


    Spricht was dagegen Flockmesser in dem Plastikmesserhalter einzusetzen? Erfahrungen? Eigentlich sollte ich daran nicht sparen, ich weiss...


    Danke!

    Ich hab das immer noch nicht im Griff....


    Kurz mal zum Setup:
    Tasse "Lena", Orca Beschichtung
    Druck: 172mm breit, 80mm hoch
    Chinapresse


    Es geht mir um die 2 und 0 bei dem 2010.


    Tasse ganz links:
    190°C, 250 Sekunden
    2 und 0 nicht zu 100% blau, faded zum Rand hin aus


    Tasse mitte:
    205°C, 250 Sekunden
    2010 zu 100% blau, Bild in der Mitte gnadenlos übersublimiert (verschwommen)


    Tasse rechts:
    190°C, 270 Sekunden
    fast identisch wie die Tasse ganz links


    Hab auch mal mit dem Laserthermometer gemessen am Heizmantel.
    Wenn ich 190°C einstelle, habe ich exakt in der Mitte 234°C anliegen und an dem Rand wo die 2010 sublimiert werden soll, laue zirka 180°C.


    Ein Fall für den Support vom Hersteller?

    Dateien

    • PICT0004.jpg

      (168,38 kB, 286 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ja genau, die graue box von wegen "Pen down/Pen up". Bei fummeligen Jobs dauert das aber auch ne ganze Weile bis die wieder verschwindet. Und ob ich den Plotter 3h unbeaufsichtigt lassen würde? Hmm.... Da muss der Walzenkern aber schon seeeehr gerade geschnitten sein an den Flanken.

    Ich würde nicht mit der billigen Folie testen.
    Ne "Markenfolie" verklebt sich ganz anders, als ein billiger Hersteller. Ich würde mich an Ritrama, Oracal, Mactac etc, halten. Die Preise pro Meter halten sich ja auch wirklich in Grenzen und der Unterschied sind nur wenige ct pro Laufmeter.


    Das wäre Äpfel mit Birnen gebenchmarked :-)


    Grau/silber kommt immer gut. Besonders wenns auch über die Scheiben geht, dann sind hellere Farben besser als dunkle.