Beiträge von ups

    Erkennt er beide Rollenpositionen nicht mehr (macht kurze Pause über der Rolle)?


    Gelegentlich passiert das wenn der OPOS-Sensor aus der Halterung gedrückt ist (könnte man wieder zurückdrücken). Ansonsten könnte der Pinch Roller Sensor oder das Flachbandkabel zum Mainboard ein Problem haben.

    USB-Treiber von der Summa-Homepage installieren, USB-Kabel einstecken (ein Ende am Summa, das andere am PC), Software installieren (zB Winplot von der Summa Homepage) und loslegen.

    Die Druckköpfe im XC540 müssen von der Ausrichtung (Winkel), von der Höhe und vom Abstand zueinander justiert werden. Dazu gibt es im Service Modus die entsprechenden Funktionen, Menü-Einträge etc. (unter HEAD ADJUST). Für den BIAS (Winkel) gibt es eine Stellschraube, für die Höhe ebenfalls eine Stellschraube und der Abstand zueinander wird elektronisch justiert.


    Das ist nicht schnell in einem Forenpost erklärt. Ich würde vielleicht nach einem Service Manual schauen.

    Entweder ist ein Kabel nicht sorgfältig gesteckt oder beschädigt (zB an den Steckkontakten). Auch eine Möglichkeit: Kabel zu ziehen ohne vorher den Drucker vom Strom zu trennen kann auch Mainboard oder Druckkopf beschädigen.


    Ich werde übrigens nie verstehen warum man in einem Forum so eine Frage stellt, aber die extrem wichtige Information das dies seit einem Dampertausch passiert erst auf Nachfrage angibt.

    Auf Ebay-kleinanzeigen ist die Woche ein S140T mit defektem Display für 300Euro verkauft worden. War leider zu spät dran hätte wesentlich mehr gezahlt. Wie auch immer. Der Käufer (der dann sogar nur 150 gezahlt hat) jedenfalls ging danach auf Suche für ein Display bei Kleinanzeigen. ich habe mal nachgefragt, er/sie meinte eins in der Schweiz gefunden zu haben, einen Nachbau/Kompatibel, für 300 Euro (was ihm/ihr zu teuer ist^^). In die Richtung ggf. mal googeln auf Schweizer Seiten. Der rückt leider mit der Quelle/Link nicht raus. Wobei ich bei einem 150 Eiuro S140T auch die 1000 Euro für das Umrüstkit gern bezahlt hätte.

    Ein S140T kann heute im schlimmsten Fall auch schon 15 Jahre alt sein, und ich habe auch schon einige ziemlich zusammengerittene Exemplare gesehen. Wenn dann bereits Komponenten kaputt sind wird es schwierig.

    Der Umbau des Plotters ist nicht kompliziert und kann von jedem mit ein bisschen Gefühl für Schraubendreher leicht erledigt werden. Komplexer ist die Justage des Plotters, aber so lange man mit Summa Cutter Control auf den Plotter zugreifen kann, kann man auch ein Backup machen und wieder aufspielen. Worst case Zeitaufwand 1 - 1,5h.

    Wo kostet der Kit denn EUR 2.5k? Der Listenpreis für das Kit, das ein farbiges Display, ein neues Mainboard, ein neues rechtes Gehäuse usw. enthält liegt bei EUR 950.-- zzgl. MwSt.. Artikelnummer 395-994 .

    Es gibt die Mimaki mit der SS21-Tinte, die schon relativ stark riecht. Aber auch mit ES3-Tinte, das ist eine normale Eco-Solvent, das ist dann dasselbe wie Roland. Die SS21 ist nur haltbarer und günstiger, und es gibt auch nur die SS21 mit den Spezialfarben, z. B. Orange und Light Black.

    Selbst die neuesten Roland SP300V sind inzwischen über 10 Jahre alt, die letzten wurden wenn ich mich recht entsinne 2008/2009 ausgeliefert. Wenn man einen günstigen schiesst sind meist Druckköpfe fällig und Wartungsstau üblich, was auch schon vierstellig Kosten verursachen kann. Zudem hatte ich bereits mehr als einmal alte Rolands die sich plötzlich einfach nicht mehr einschalten liessen, Fehlersuche nicht erfolgreich, Gerät verschrottet. Ich mache inzwischen bezüglich SP300 schon Scherze in Richtung "wer SP300V repariert muss kein Techniker sein, sondern Archäologe".


    Ein Mimaki CJV150-75 als aktuelles Gerät ist neu inzwischen dermassen günstig, das sich das Basteln mit alten Rolands eigentlich kaum mehr lohnt. Und man kann auch Mietkauf machen (ich arbeite seit einem Jahr bei einem Mimaki-Händler, frag mich einfach ;) ), man kann ihn mit Light Schwarz- und Orange-Tinten haben (bessere Graustufen und höherer Farbraum), selbst mit weiss und metallic (was ich aber nicht empfehle), mit Eco-Solvent-Tinten oder für bessere Haltbarkeit mit SS21 Lösemitteltinten.


    Wenn Roland, dann schaue nach einem neueren SP300i/VP300/VS300 ... aber es ist auch bei den Geräten so: günstig geschossen kann ordentlich was für die Instandhaltung kosten.

    Mit neuen Caps wirst Du eventuell das Problem mit den Düsenausfällen im Cyan hinbekommen. Da jedoch die schwarzen Düsen nahezu voll da sind, Cyan so gut wie gar nicht, beide Farben jedoch über eine gemeinsame Cap verfügen, ist das bei weitem nicht sicher. Es gibt da einige andere mögliche Problematiken wenn von zwei Farben mit einer gemeinsamen Cap eine Farbe fast voll da ist, die andere so gut wie gar nicht (Ink Damper, Schlauchdichtungen usw. usw.).


    Die unscharfen Kanten im Schwarz wirst Du durch eine neue Cap nicht reparieren. Schwarz müsste eigentlich ein genau so sauberes Linienraster liefern wie Magenta und Gelb, tut es aber nicht. Hier wirst Du einen neuen Kopf brauchen.

    Wie möchtest Du das lösen mit den verschiedenen Folienfarben? Wenn Du schwarze Folie im Plotter hast, eine Bestellung sich aber auf rote Folie bezieht zum Beispiel?


    Wie machst Du die Kontrolle der Daten? Was von Kunden kommt ist ja häufig nicht problemlos plotbar (Konturen offen, Strichstärken etc.)?

    Der Plotter kommt aus Japan, nicht aus China. Die Basistechnologie (Caps, Druckköpfe etc.) kommen ebenfalls aus Japan, von Epson.


    Speziell die unscharfen Kanten beim drucken von schwarz lassen eigentlich darauf schliessen das die schwarze Düsengruppe eine hohe Anzahl abgelenkter Tintendüsen verfügt, diese also nicht mehr exakt auf Position feuern. Das repariert man mit einer neuen Cap nicht. Die Probleme im Cyan könnten evtl. durch eine neue Cap behoben werden.


    Einfach mal einen Düsentest posten würde die Diagnose sehr erleichtern ... aber na ja, wenn das nicht geht, geht es halt nicht.


    Kaufe möglichst gleich 2 Caps, für jeden Kopf eine. Die Herstellerempfehlung ist eigentlich die Dinger alle 6 Monate zu tauschen.