Beiträge von kalle b.

    Die simple Folie-auf-Folie-Variante setzt allerdings vorraus, daß der gelbe Teil auch aus deckendem Material besteht! Ich hab da schon oft den Fall gehabt daß, speziell bei gelb oder weiß, der farbige Untergrund bei zu dünner Folie die Farben verändert hat. Am besten erst ein Muster erstellen.

    Hinter Glas gäb´s noch die Version mit Naß-Kleben: Die Variante 2 lässt sich so besser positionieren. Dafür allerdings nur TransferPAPIER verwenden! Überträgst Du mit Transferfolie. wirst Du die nächsten 2 Tage das Wasser darunter rausquetschen, bis die Folie hält. :D

    Mahlzeit Gemeinde!
    Kennt jemand diesen Font und kann mir eine Bezugsquelle nennen?
    Die üblichen Verdächtigen geben auf die Schnelle nix wirklich passendes her. Und auf die Schnelle soll´s ja immer gehen...:D

    Merci schonmal im Vorraus!Energie.PNG

    Moin Gemeinde!:winken:
    Bei einem Kollegen hat sich heute Morgen plötzlich die Befehlsleiste vom FineCut im Corel X7 nicht mehr blicken lassen. Durch die Makros gewühlt war das FineCut selbst noch existent. Allerdings nur in englischer Version. Was könnte da passiert sein und wie macht man das jetzt wieder heil?:think:
    Wer mir da helfen kann bekommt wie üblich ein Hanuta gefaxt...^^

    Hm...Ich nutze die Kombination Oramask 810 / Orafol mt 95 schon lange und hab nie Probleme damit gehabt.
    Allerdings hab ich bei älterem Folienmaterial auch schon den von dir beschriebenen Fall gehabt, daß das Tape nicht genügend auf der Folie gehaftet hat um gescheit zu applizieren. Anscheinend bildet sich da ein Film, der die Haftung beeinträchtigt. Ich wische in dem Fall noch vor´m Plotten mit Entfetter einmal über die Folie.
    Kann sein, daß dies auch in deinem Fall zur Besserung führt.

    Hallo Gemeinde!:winken:
    Ich hab seit einiger Zeit an meinem Folienhacker beim Materialeinlesen folgende Störungen
    Messe ich eine volle Rollenbreite ein ( also etwa 125 cm) mit allen drei Andruckrollen, so ist öfters der Vorschub beim Plotten außer Funktion! Das bedeutet, daß das Messer sich zwar auf der x-Achse bewegt, die Y-Achse über den Vorschub aber nicht läuft.
    Bei kleineren Materialbreiten, bei denen 2 Anpressrollen reichen, läuft alles ohne Meckers.
    Und jetzt hab ich mal ein Blatt eingelesen, also x- und y-Daten gemessen. Da hat der Y-Vorschub direkt ausgesetzt. D.h. schon beim Ausmessen hat mir das Display keine Längendaten angegeben und der Plotter hat sich komplett aufgehängt. Auch nach mehrfachem Neustart kam immer die gleiche Störung.

    Wieso macht der so einen Quatsch?:think:
    Wer mir als erstes weiter hilft, hat gewonnen...
    Merci und Grüße!
    Kalle

    Ich kenn das Problem aus eigener Erfahrung: Beratungsresistente Kundschaft, die darauf besteht, daß das scharfe S abgeschafft ist...und dementsprechend die Adresse mit "...strasse" geschrieben haben will.
    Selbst ein Hinweis auf den Duden half nix. Und nein, es handelte sich nicht um den Streitfall "Großes scharfes S". Hätt ich ja noch irgendwie verstanden.
    Aber seither ist mir klar, wie alternative Fakten entstehen können.
    Und wie sie in Blasen als echt verbreitet werden. :D

    Vor allem sollte es doch für den Kunden stimmig sein. Jemanden, der im nicht sicherheitsrelevanten grafischen und gestalterischen Bereich auf Normen hinweist, würd ich einfach als "Kunde-is-Könisch" abtun. Auftrag nach seinen Angaben ausführen. Geld kassieren . Und gut is.

    Guck dir mal die Spezifikation der Herma Outdoor-Etikettenfolie 8695 an. Ist sehr flexibel, klebt wie Sau und ist mit einfachem Laserdrucker dauerhaft zu bedrucken.Auch in Bunt!
    Ich hab sie schon auf den unmöglichsten Untergründen erfolgreich verarbeitet. U.A. auf genarbten PU-Oberflächen und auf PVC LKW-Planen.

    Ganz mit ohne Ernst: Ich hätt nie gedacht, Dibond so durchzuhacken! Aber eigentlich logisch. Die Aluschicht ist ja wirklich nur ein Hauch.
    Muß ich doch tatsächlich nach 40 Jahren Erfahrung damit doch noch was neues lernen! Merci dafür! :gut:
    Hanuta?
    Als Fax oder mail?
    :winken:

    Ich kauf bei Thyssen-Schulte. Filiale direkt vor Ort.
    Bei dir wären sie in Braunschweig.
    Schneiden 1A nach Maßangabe.
    Nachteil ist, daß sie nur ganze Tafeln verkaufen, auch wenn Du nur den Zuschnitt brauchst.
    Also der "Abfall" geht immer mit. Ich kann daraus immer was basteln, aber dazu braucht´s halt eine passende Zuschnittmöglichkeit.

    Hier noch mein Tip, wenn´s drum geht, kleine Schriften zu entgittern:
    Ich nehm bei den Texten nur die "Inseln" ( andere bezeichnen es als "Punzen" ) raus. Also beim "O" z.B. nur die innereien. Alles andere lass ich außen rum auf dem Träger. Dann Kommt Tape auf den kompletten Plott. Ich montier den Plott und dann erst zieh ich alles unnötige außen rum ab.
    Also entgittert wird praktisch erst nach der Montage.

    Hm...definier mal "kleine Schriften" etwas genauer bitte. Eigentlich können alle Standartfolien problemlos bis 10mm Höhe genutzt werden. Ich persönlich würde kleinere Fonts eh lieber als Druck anfertigen (lassen). Weniger wegen dem Entgittern , sondern eher weil bei so kleinen Plots sich schnell mal was nachher ablöst.

    Da die Folie nur für ein Schaufenster gedacht ist und nicht irgendwelchen Sicherheitsnormen entsprechen muß, kannst Du ruhig eine einfache Klarsichtfolie als Laminat nutzen. Wie schon oben erwähnt hat Lochfolie "nackig" geklebt die unangenehme Eigenschaft, daß sich in den Löchern der Dreck sammelt. Das alleine soll das Laminat verhindern. Applizieren und entfernen von Lochfolie geht beides leicht. Auch ohne Laminat.

    Stimmt! Es betrifft auch bei mir nur die Dateien mit PS-Fonts. Kurioserweise kann ich sie im Corel ( egal welches) problemlos verarbeiten. Also weiter schreiben, skalieren, einfärben, kippen...also alles wie gehabt. Was ja deutlich macht, daß der Font als VektorUND als Text erkannt wird. Nur, wenn ich dann den Kram zum Plotter schick meldet mir FineCut den benannten Fehler. Wandel ich das alles dann in Vektor um ( obwohl´s ja bereits ab Haus passiert ist) wird alles von FineCut brav weiterverarbeitet.

    :~: Interessant, ich hab gerade ein ähnlisches Problem:
    Seit Windoof 10 werden einige Fonts bei mir nicht mehr von Finecut zum Plotter geschickt, obwohl die Dateien früher im alten System ( Win 8, Corel 16, Finecut 8 ) immer ohne Meckern bearbeitbar waren.
    Jetzt muß ich fast jede alte Textdatei in Grafik umwandeln, da Finecut nach dem Plottbefehl "Falscher Parameter" meldet ! <O

    Dann meine nächste Frage:
    Welches Corel, welche Finecut-Version, Windoof oder Mäc ?
    Original USB-Kabel oder Verlängerung aus´m Discounter.
    Erstellst Du die Plotts in Corel oder sind sie nur dorthin importiert?
    Konvertier mal vorm Plotten die Texte in Kurven, laß dir die Knotenansicht anzeigen und verbinde evtl. die Kurven. Manche Fonts , besonders wenn sie nicht Original sind, lassen sich oft nur so sauber Plotten.

    :~: Dieses minimale versetzen von Anfang- und Endpunkt hatte ich auch mal. Nach etlichem rumprobieren hab ich festgestellt, daß die Fixierschraube des Messerpakethalters ( also das dicke schwarze Rändelrad am Schneidekopf) gelockert hat bzw. ich sie nicht fest genug angezogen hab.
    Generell klingt´s nach mechanischem Problem. Software- oder Datenfehler sehen anders aus.
    Welche Programme nutzt Du?