Beiträge von eytec

    Perry

    Ja Kyocera gibts noch.

    Das die Geräte von Kyocera auch unter anderen Labels laufen ist ganz normal und auch schon seit Jahrzehnten so.

    UTAX, TA (Triumph Adler), ...

    Auch Epson Farblaser hatte ich schon gesehen die in Wirklichkeit von Kyocera waren.

    OCE war mal früher eigenständig (hatte da aber neben eigenen Geräten auch Geräte von Canon, Minolta, Roland, ... unter eigenem Label vermarktet) und gehört jetzt zu Canon so wie auch Olivetti Canon Geräte hatte.

    Konica Minolta hat ihre Geräte auch unter Develop am Laufen.


    Treiber und vor allem Software zum Scannen oder sonstige Zusatzfunktionen.


    Kommt immer darauf an, ich hab auch Kunden die können/wollen nicht auf Fax verzichten. Zugegeben es werden immer weniger. Bei manchen geht auch nur : Fax, Brief oder vorbeikommen, (um von einem Arzt oder der Krankenkasse was Schriftliches zu erhalten.)

    Hi, ein bisschen mehr Input sollte schon sein.

    A3/A4

    Farbe oder S/W?

    Netzwerk Kabel/ WLan oder nur USB?

    Vorlagen Einzug Duplex?

    Fax?

    Was druckst du so im schnitt.

    Grundsätzlich tendiere ich bei Farblaser zu Geräten von Canon, Kyocera, Oki und HP.

    Wobei ich mir bei HP nicht mehr so sicher bin nachdem HP die Drucker Sparte von Samsung aufgekauft hatte.

    Kyocera sind normalerweise Arbeitstiere aber die Software ist meist nicht so Komfortabel und das ersetzen der Trommel/Entwicklereinheit ist aufwendiger.

    Canon hatte zumindest früher auch die Druckwerke für HP hergestellt und ist auch bei den Anwendungen gut aufgestellt.

    Oki ist meine Empfehlung wenn man auch dickeres Papier bedrucken möchte.

    Prinzipiell tendiere ich zu Geräten mit Netzwerkanschluss da diese normalerweise über PCL angesprochen werden und auch die Treiberversorgung bei neuen und ach älteren Betriebssystemen besser ist. Bei so manchen (reinen) USB Geräten gabs in der Vergangenheit keine Passenden Treiber mehr.

    Falls es Tinte sein soll würde ich momentan zu Epson Tendieren.

    Falls die Qualität auf niedrig war könnten irgendwelche Artefakte so etwas versuchen ich probier nach Möglichkeit nur mit Vector zu arbeiten. Aber du kannst ja das Motiv ohne Saw Treiber direkt aus der Originalsendung drucken und dann schauen ob es da auch solche Sprenkler hat. Und dann ein druck der JPEG Dateien ohne Saw Treiber um das Problem einzugrenzen.

    Mach dir mal 4 Balken Vorlage (4cm hoch und 3cm breit) mit den 4 Grundfarben C Y M BK und lass mal so 3 cm Abstand dazwischen und drucks aus und dann schau mal bei welchen Farben es nebelt. Falls du Schwarzlicht da hast, Damit kann man auch gelb besser erkennen.

    Hm, der scan ist nicht der beste sieht aber sauber aus. Bei den Bildern (Vorlagen für die Tassen1), handelt es sich da um Pixel/Jpeg Bilder?

    Der Magenta schatten könnte mit dem Verdampfen zusammenhängen. Papier liegt nicht an Tasse an (nach dem Pressen)

    Kein Problem. (Ist ja kein Wettrennen hier :) )

    Wenn man den Linientyp umstellt (punktiert/gestrichelt ) sollte es mit jedem Plotter machbar sein. Das geht dann aber immer auf die Schneide-Leiste wenn ohne träger gearbeitet wird.

    Falls dir 30cm Schneidebreite für den Anfang reichen würden könntest du dir auch mal die geräte von

    Cricut anschauen da gibt es soweit ich gesehen habe auch Rollenmesser die tangetial angesteuert werden.

    Fotokarton-Bogen besorgen und non Permanent Sprühkleber drauf. Damit kann man sich seine Schneideunterlage selbst bastel. Problem wird sein das der Textilstoff sich nicht leicht genug schneiden Lässt. (Papier geht aber)

    Es gibt neuerdings kleinere Plotter die haben ein Rollenmesser für so etwas.

    Der Summa beherrscht noch eine Art Lochungsmodus (mit einer art Nadel) wo dann der Schnitt in Papier gelocht wird und dann damit auf das Textil übertragen werden kann. (Punktierte Linie)

    Hi, hatte mal so ein Gerät bei PE (Produktvorführung) am Tag der offenen Türe und auf Volksfesten hier in der Gegend gesehen. Macht was es soll. Ergebnisse waren ansprechend. Ist wenn ich mich nicht irre Spanlos da es nicht gefräst sondern durch punktuelle Verdrängung graviert.

    Im Prinzip kann man es sich wie beim körnen eines Bohrloches vorstellen. Nur das hier ein sehr feiner Körner mit einer Spitze aus Diamant zum Einsatz kommt.

    Naja, bei 28€ und aufwärts für den Behälter ist das schon eine Überlegung wert.
    Den Chipresetter wollte ich eh holen für die Refill-Patronen.

    Ich habe einen vollen Resttintenbehälter hier, den werde ich Mal vorsichtig zerlegen und sehen was man da machen kann.
    Hat das schon Mal jemand gemacht, kann da jemand Auskunft geben wie die innen aufgebaut ist?

    Im Prinzip ist das nur ein Schwam im inneren. Ist im Prinzip bei jedem normalen Inkjet Drucker so. Nur sind sie teilweise fest verbaut und nicht auswechselbar wie beim Ricoh. Du könntest theoretisch auch Watte rein tun oder es Leer lassen, oder einen Schlauch nach Außen führen in einen Auffangbehälter. Das Saugfähige Material ist nur darin das die Flüssigkeit gebunden ist und nicht ausläuft beim entnehmen.

    Hi, Problem bei den Ricoh Gel Druckern ist da geht fast die Hälfte der Patrone drauf und der Resttintenbehälter wird auch gut verbraucht. Ja von PE gibt es Spülpatronen. Waren soweit ich mich erinnere hauptsächlich für den wechsel von Sawgrass zu Sublisplash gedacht um das interne Schlauchsystem zu Spülen.

    Düsentest drucken und schauen ob düsen frei sind und richtige Farbe haben und ob alle Farben da sind. Welche Tinten und vor allem wie Alt sind die Tinten (Aufkleber mit der Haltbarkeit auf den Patronen). Vielleicht auch bild vom düsentest posten